Honorare

alle Preise sind netto + gesetzlicher USt.

Das Thema Honorare ist gerade bei den Erstgesprächen ein wichtiger Punkt. Hier zeigt sich, dass die gesetzlichen Vorschriften der Steuerberatervergütungsverordnung (StBVV) den meisten Mandanten nicht oder nur sehr schwer verständlich zu machen sind. Trotzdem sind wir verpflichtet, nach der StBVV abzurechnen, so dass ich an dieser Stelle einige Erläuterungen zu den gesetzlichen Regelung geben möchte:

Bei der StBVV geben bestimmte steuerlich relevante Größen des konkreten Falles (etwa die Summe der positiven Einkünfte, der Betriebseinnahmen oder die Bilanzsumme) den Gegenstandswert als Berechnungsbasis für die Abrechnung einer einzelnen Leistung (Erstellung der Einkommensteuererklärung, Anfertigung der Einnahmen – Überschussrechnung oder der Bilanz) vor. Diese Berechnungsbasis bestimmt das Gesamtniveau der Gebühr für die einzelne Leistung. Zur Ermittlung der endgültigen Gebühr steht ein Gebührenrahmen mit einer Mindest- und Höchstgebühr fest, um dem individuellen Schwierigkeitsgrad des Einzelfalles Rechnung zu tragen. Mein Stundensatz beträgt Euro 100, der nach Zeitaufwand im Verhältnis mit der Gebührentabelle angesetzt wird.

Bei einem normalen Fall steht dem Steuerberater die Mittelgebühr zu. So beträgt beispielsweise die Mittelgebühr für die Erstellung einer Gewinnermittlung nach § 4(3) EStG eines Gewerbetreibenden mit jährlichen Einnahmen von EUR 200.000 und jährlichen Ausgaben von EUR 50.000 nach der StBVV EUR 777. Dazu kommen EUR 342 für die Umsatzsteuererklärung und EUR 652 für die Gewerbesteuererklärung. Für die Erstellung der Einkommensteuererklärung bei keinen weiteren Einkünften beträgt die Mittelgebühr EUR 559. Insgesamt ergeben sich Gebühren von netto EUR 2.330. Zur Ermittlung der konkreten Gebühr ziehe ich meinen Stundensatz von EUR 100 zur Rate, der in Abhängigkeit der benötigten Zeit angesetzt wird.

Die Steuerbescheide werden i.d.R. direkt meiner Kanzlei zugesandt. Für die Prüfung berechne ich pauschal EUR 30 pro Bescheid.

Die Erstellung der laufenden Buchführung wird anhand des voraussichtlichen Jahresumsatzes berechnet. Aus dem durchschnittlichen Umsatz des einzelnen Monats wird der Jahresumsatz hochgerechnet. Bei steigenden Umsätzen wird die Berechnungsbasis von Monat zu Monat höher, repräsentiert sich aber normalerweise auch in einem steigenden Umfang der monatlichen Buchführungsunterlagen. Dabei beträgt die Mittelgebühr bis zu einem jährlichen Umsatz von EUR 15.000 für jeden Monat EUR 48. Bei einem jährlichen Umsatz von EUR 25.000 beträgt die Mittelgebühr für jeden Monat EUR 67 sowie bei einem jährlichen Umsatz von EUR 200.000 für jeden Monat EUR 182. Da zu Beginn einer Buchführung eine gewisse Zahl von Anträgen und Anmeldungen vorzunehmen ist, berechne ich für die Ersteinrichtung einmalig EUR 150.
Gehaltsabrechnungen werden monatlich je Arbeitnehmer mit EUR 15 abgerechnet. Die Einrichtung einer Lohnbuchhaltung sowie die Einrichtung eines Arbeitnehmers werden mit je EUR 25 in Rechnung gestellt. Jahresmeldungen sowie An- und Abmeldungen der Arbeitnehmer bei den Behörden kosten EUR 15 je Meldung. Sonderarbeiten im Lohnbereich (Recherchen für Berufsgenossenschaft, Mutterschutzgeld und ähnlichem, Ausstellung von Bescheinigungen) werden mit dem benötigten Stundenaufwand berechnet.

Beratungen: Meinen Stundensatz von EUR 100 ziehe ich auch bei meinem Beratungsgesprächen zu Rate. Hier spielt es keine Rolle, ob die Beratung persönlich, telefonisch oder per Videokonferenz stattfindet. Die Abrechnung erfolgt je angefangene ¼ Stunde. (EUR 25 pro angefangenen 15 Min.) Bei einmaligen Anfragen erfolgt eine Mindestabrechnung von 1 Stunde.
Für die Erarbeitung von Spezialsachverhalten wie Unternehmensgründungen, Unternehmens-Umwandlungen oder Unternehmens-Verkäufe rechne ich einen Stundensatz von EUR 150 ab. Dieser Stundensatz gilt auch für fachliche Stellungnahmen, für die mindestens 1 Std. berechnet wird.
Nicht enthalten sind Zusatzleistungen wie zum Bsp. die Beantwortung von Fragen seitens der Finanzverwaltung, das Einlegen von Rechtsbehelfen. Diese werden ebenfalls mit 100 EUR pro Stunde abgerechnet.
Gebühren Rechenzentrum (Addison): Die mir in Rechnung gestellten Gebühren vom Rechenzentrum, berechne ich ohne Aufschlag weiter.